builderall

Ich meine, die zweite Lebenshlfte richtet sich mehr nach innen. Obwohl ich mich immer schon fr das Warum des Lebens interessiert habe, spre ich einen deutlichen Unterschied zu den Jahren als junge Erwachsene. Damals habe ich mich eher am Aussen orientiert, suchte nach Antworten bei anderen Menschen, bei Freunden, Lehrern, in verschiedenen Ausbildungen und Bchern. Ich konnte mich immer wieder fr neue Theorien und Lehren begeistern, von denen ich das Gefhl hatte, dass sie mich weiterbringen wrden, mich glcklich machen knnten. Ich sammelte Informationen, wollte stndig etwas verbessern und leisten. In den letzten Jahren jedoch, kann ich mehr und mehr auf meine innere Stimme vertrauen. Die Bewunderung fr andere Menschen hat abgenommen, nicht weil ich sie weniger mag, aber ich habe festgestellt, dass sie alle auch Schattenseiten haben. Ja, ich kann sagen, dass ich mich mehr nach innen orientiere. Noch deutlicher habe ich diese Eigenschaften an Hochaltrigen festgestellt. Sie vertrauten mehr auf ihre Lebenserfahrung, schienen mehr in sich zu ruhen.



Das Weibliche ist die nehmende nach innen gerichtete Kraft. Das Mnnliche strebt nach aussen, will sich zeigen und gesehen werden. Wir tragen immer beide Teile in uns, ob jung oder alt, ob Frau oder Mann. Ich glaube aber, dass wir mit zunehmendem Alter das Sanfte, Weiche, in uns Ruhende besser wahrnehmen knnten, wenn wir es denn zuliessen.


Und hier meine Bitte an alle -50-Menschen da draussen:

LASST UMS HIMMELS WILLEN DIESE WEIBLICHKEIT ZU UND SCHAFFT EINEN AUSGLEICH ZUM LEISTUNGSWAHN UNSERER ZEIT. Strebt nicht verzweifelt und mit grosser Anstrengung der Jugend hinterher, die ihr doch nie mehr erreichen knnt. Strebt vorwrts und geniesst die innere Flle, die Stille, die Natur und das SEIN.